Über Equiano

Ich bin seit jeher auf der Suche nach dem, was man als „Wahrheit“ bezeichnen könnte. Bereits als Kind wachte ich immer wieder auf und fragte mich, wer dieser Gott ist? Alles in allem erlebte ich eine wohlbehütete, liebevolle Kindheit und eine Jugend, die unterbewusst von einer rastlosen Suche getrieben war und in Grenzzonen des Lebens führte.
Ich habe erfahren, was es heißt in den Spiegel zu blicken und nichts als Leere zu sehen. Das wiederum ermöglicht mir heute in meiner Lebensbegleitung von Menschen, sowohl mit deren Licht als auch mit ihren Schatten präsent zu bleiben und einen liebevollen Rahmen zu geben, in dem alles willkommen ist.

Ich erlebte nach ein paar Jahren unerfülltem Tun und Lernen in unserer Gesellschaft einen klassischen Erwachensprozess, was dazu führte, dass ich alles abbrach und beschloss ab sofort nur noch meinen größten Traum zu leben. Damals führte mich diese Entscheidung in Amerikas Nordwälder, wo ich für ein Jahr, gemeinsam mit 25 Erwachsenen und 17 Kindern, ähnlich einem Naturvolk lebte. Ein ganzes Jahr nur Natur und Wildnis – ohne den Komfort unserer zivilisierten Welt.
Zudem verbrachte ich knapp ein halbes Jahr in einem indischen Ashram, erlebte im September 2014 den sogenannten Lichtnahrungsprozess und forschte danach was es bedeutet, über Monate hinweg nahezu ohne feste Nahrung zu sein. In diesem Zustand erlebte ich in Costa Rica ein intensives einmonatiges Retreat und kehrte danach zurück, um meine neue Inspiration handfest in unser gesellschaftliches Leben zu integrieren. All mein Wirken regt heute auch andere Menschen dazu an, ihren größten Traum zu leben.

Im Winter 2015/16 flog ich nach Peru ins „Heilige Tal“ und kehrte für 7 Wochen tief in mich: Meditation, Atemübungen, Yoga, nahezu keine feste Nahrung und mehrere wache Nächte brachten mich in einen außerkörperlichen Zustand, der es mir erlaubte, tiefer denn je zuvor auf das zu blicken, was ich als „Die eine Wahrheit“ bezeichne. Diese Unendlichkeit eines jeden Menschen, in der alle Schatten und alles Licht zur Musik des kosmischen Fests dieser Schöpfung tanzen. Ich wandelte für drei Tage in einem Zustand intensiver Überwältigung über die Schönheit des Lebens. Dieser Blick hinter die Kulissen der sichtbaren Materie transformierte die Wahrnehmung meiner Augen auf die Geschehnisse dieser Welt und ich verstand auf einmal was es bedeutet, selbst dann noch zu lieben, wenn mir Unannehmlichkeiten und Ablehnung wiederfahren. Es war dieser eine Moment in dem mir klar wurde, dass all mein Leid und all meine Freude ein und dieselbe Münze sind und es niemals darum geht, sich dem einen zuzuwenden und das andere abzulehnen.

 

»Der Mensch, der sein Herz gegenüber allem in diesem Leben offen hält, gibt dieser Schöpfung die Möglichkeit ihre ganze Liebe und Kraft in ihm Einzug nehmen zu lassen – in jedem Moment«
(Equiano)

 

Heute lebe ich dafür, dass Selbsterkenntnisräume entstehen, in denen auch andere Menschen ihre wahre göttliche Schönheit und Größe in jeder Zelle ihres Körpers erfahren können. Wir Menschen sind komplexe Wesen mit vielen Erfahrungsebenen. Darum lohnt es sic aus meiner Sicht, wieder einen fühlbaren Überblick über das eigene innere Universum zu bekommen, sodass wir nicht mehr das Gefühl haben "gelebt zu werden". Doch auch nicht mehr den Zwang in uns zu tragen irgendetwas "leben zu müssen", als vielmehr sich vom eigenen Leben führen zu lassen und all die auftauchenden Teachings konstruktiv für den inneren spirituellen Prozess zu nutzen.

 

Mir ist es sehr wichtig, sowohl an mein höchstes kosmisches Licht anzuknüpfen, als auch weiterhin ein verletzlicher Mensch zu sein, der fühlbar durch das weltliche Leben geht und mit den Menschen im herzlichen Kontakt steht. Darum liegen mir zwei Dinge besonders am Herzen:

Zum einen eine gesunde und ehrvolle Partnerschaft zu meiner Frau Katharina zu leben und mit ihr unseren wundervollen Sohn auf seinem Lebensweg zu begleiten. Und zum anderen einen Gemeinschafts- und Seminarort für Ganzheitliche Selbsterkenntnis zu schaffen, wo Menschen wieder ihr wahres Wesen erfahren können. Diese beiden "Tore zu Gott" nutze ich heute, um meine bedingsungslose Liebe zu kultivieren und mich der Führung meines Lebens hinzugeben. Mein Leben zeigte mir worauf all mein Wirken und Erleben hinausläuft: Darauf, einen bewussten Tod zu sterben.

 

Nur, wenn ein Mensch bereit ist wahrhaftig zu leben, wird er auch bereit sein, wahrhaftig zu sterben. Einen letzten Atemzug bei vollem Bewusstsein und ganz ohne Widerstand - Gott, Leben, Tod und Erleuchtung treffen sich alle an einem Punkt und werden eins.

(EQUIANO)

 

 

Mit diesen abschließenden Worten danke ich besonders diesem wundervollen Erdplaneten auf dem wir leben. Einen großen Dank an all die Bäume, Blumen, Tiere, Mineralien, Elemente und andere Wesenheiten. Die göttliche Verkörperung der Natur ist wohl das Beste, was diesem Universum hätte passieren können.

 

Danke für die Möglichkeit Mensch zu sein,

 

Equiano Intensio

EQUIANO’S WIRKEN

• Erfahrener Selbsterkenntnis-Coach und spiritueller Wegweiser
• Erfahrener Seminarleiter und Begleiter vieler Menschen auf ihrem Lebensweg
Ausbilder für den Weg der Ganzheitlichen Selbsterkenntnis

Gestalter von sinnvollen Selbsterkenntnis Online Kursen
Dreifacher Buchautor und Designer der P-Shirt-Kollektion (positive Shirts)

• Brettspieleerfinder von „Mensch freue Dich“

• Atemmeditationslehrer• Schwitzhüttenleiter und Leitung von energetischen Intensiv-Zeremonien

 

EQUIANO´S LEBENSAUSBILDUNGEN
• Lebte ein Jahr in freier Wildnis, in einer Gemeinschaft wie ein Naturvolk• Wildnispädagoge mit viel Erfahrung im Begleiten von Kinder- Jugend- und Erwachsenengruppen

• Lebte fast ein halbes Jahr im Sri Vast Ashram in Indien mit einem sogenannten spirituellen Meister

• Lebte über 2 Jahre mit kaum fester Nahrung• 3-monatiger Aufenthalt in der Gemeinschaft PachaMama in Costa Rica: Meditation, Körperreinigung, wenig Schlaf

• 7-wöchiges Energie-Retreat in den peruanischen Bergen
• Verbrachte sieben Tage alleine in einer Dunkelkammer in Guatemala

• Schamanische Intensiv-Einzel-Transformationen mit seinem Lebenslehrer• Heilige Partnerschaft mit seiner Frau Katharina + eine tiefgehende schamanische Selbsterfahrungshochzeit• Afrikanisches Intensiv-Heilungsretreat nach der Tradition der Bwiti• Amazonas Kambo-Froschmedizin Initiationsritual über 2 Wochen• Die bewusst erlebte Geburt seines Sohnes und die bewusst erlebte Herzöffnungszeit nach der Geburt

WAS BEDEUTET EIGENTLICH „EQUIANO“?

Ich hatte nie vor einen anderen Namen anzunehmen. Doch in der Nacht vom 19. auf den 20. Februar 2016 als ich inmitten der Herzenskraft der peruanischen Berge war, erlebte ich eine Art geistigen Tod. In einem mehrere Tage anhaltenden, inneren Dauerdialog wurde mir ein größerer Teil des Schöpfungssinns zuteil. Ich wurde als ein neuer Mensch geboren. In diesem tiefen Moment der Eingebung wusste ich plötzlich, dass mein Name Equiano ist und legte unerwartet in derselben Nacht meinen alten Namen ab.
Es war auch diese Nacht, in der ich sehr klar sehen konnte, dass alle Dinge dieser Schöpfung dem Einen, Unbeschreiblichen entspringen und demnach alle Dinge gleich sind. In diesem Zustand absoluter Liebe und Paradoxie erkannte ich jedoch auch, dass alle Dinge sich in unendlichfacher Verschiedenheit manifestieren und keines auch nur ansatzweise dem anderen gleich ist. Doch alle Dinge, und das sah ich sehr deutlich, sind wundervoll und einzigartig schön!
Seither gehe ich mit einem Namen, der mich an diesen einen Zustand erinnert:

 

EQUIANO
Das Allesgleiche, unendlich Verschiedene, Schöne.